Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Informationen

Schach, Chess, Chaturanga, schāh, māt

Weizenkornlegende - eine der sieben ritterlichen Tugenden - Königliches Spiel

Christian Morgenstern:

Im Schach offenbart sich durchaus, ob jemand Fantasie und Initiative besitzt oder nicht.

Wahlpflichtfach in Klasse 5 und 6

seit 2007

Lehrer: Barbara Rothe

Der Unterricht findet seine Ergänzung in der Arbeitsgemeinschaft

AG-Leiter: Heribert Herrmann, aktiver Vereinsspieler für SSV Schachsektion Lübbenau

Unterstützung finden wir durch den Verein, insbesondere durch Herrn Schinagl und Frau Herrmann.

Inhalte und Schwerpunkte des Unterrichts:

Erlernen des Spiels sowie Entwicklung von Strategien und Taktiken - Regelwissen

Eröffnungsvarianten, Mittelspiel- und Endspielstrategien – Grundlagenkenntnisse

Entwicklung von Kampfgeist in Verbindung mit Fairness

Ausbilden von Konzentration und Ausdauer

Ausbilden von Kontrollfähigkeiten und Abgleichen von Stellungsbildern

Vorausschauendes, berechnendes Denken von Varianten - Grundlagen

Soziale Kompetenzen entwickeln: z. B.

Jeder ist für sein Spiel verantwortlich.

Jeder hilft jedem beim Erlernen.

Jeder lernt, ein guter Sieger und Verlierer zu sein.

Jeder Spieler spielt sein Spiel aus.

Teilnahme an Wettkämpfen als Mannschafts- und Einzelspieler, Verantwortung übernehmen für die Gruppe, für die Schule

Traditionen/Wettkämpfe

Teilnahme an der Schulschach-Mannschaftsmeisterschaft des Landes Brandenburg sowie an dem Schulschach- Mannschaftspokal des Landes Brandenburg

Erfolge: Dreimalige Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft mit einem guten Mittelplatz

Teilnahme am Vattenfall-Schulcup seit 2007

Erfolge: zweimal Sieger

Teilnahme an den Stadtmeisterschaften in Lübbenau, bei schachspielenden Klassen beteiligen sich alle Schüler

Was zeichnet ein Talent beim Schach aus?

Diese Frage beantwortete Michael Bezold, 1998 Großmeister, beim Schulschachkongress 2015 wie folgt:

Schachspezifische Faktoren:

  1. Gutes Eröffnungsrepertoire
  2. Präzise Variantenberechnung
  3. Tiefes Endspielwissen
  4. Starke Verteidigung
  5. Schlauer Angreifer
  6. Prophylaktisches Denken
  7. Transferdenken (Muster)
  8. Gute Intuition (beruhend auf Erfahrungen)
  9. Gute Zeiteinteilung
  10. Fairness

Allgemeine Faktoren:

  1. Hohe Konzentrationsfähigkeiten
  2. Ausgezeichnetes Gedächtnis
  3. Hohe Selbstmotivation
  4. Hoher Kampfgeist
  5. Ausgeprägter Siegeswille
  6. Hohes Selbstbewusstsein
  7. Hoher Trainingsfleiß
  8. Analytisches Denken

Es ist klar, dass nicht jeder Schüler ein Talent sein kann, aber die genannten spezifischen und allgemeinen Faktoren weisen darauf, was Schachschüler für andere Fächer mitnehmen können:

Das Abgleichen von rechtschreiblichen Leistungen. Das Betrachten wissenschaftlicher Aufgaben in Mathematik, Physik , Biologie mit überraschenden Denkansätzen. Das Ausbilden von Konzentration und Ausdauer für alle Fächer. Die Ästhetik des Spiels, die Fantasie, ist für alle künstlerischen Fächer interessant. Die Entwicklung von Kampfgeist nicht nur im Sport, sondern bei der Bewältigung von Problemen, schwierigen Aufgaben. Zeitmanagement bei komplexen Aufgaben.

Die Lust am Spiel, am Lernen mit anderen, auch wenn man kein Großmeister werden will, in allen Fächern.

Erkenntnis:

Indischer Spruch:

Meide die Ignoranten, denn sie wissen nicht, dass sie schwach spielen.

Hilf den Einsichtigen, denn sie wissen, dass sie schwach spielen.

Achte die Bescheidenen, denn sie wissen nicht, dass sie stark spielen,

Folge den Schachweisen, denn sie wissen, dass sie stark spielen.