Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Projekte, Traditionen, Veranstaltungen

Exkursionen nach Frankreich:

Im Rahmen der Projektwoche lernen interessierte Schüler der 11. Klassen die Côte d' Azur kennen. Ziel der Reise ist Nizza (Nice). Tagesausflüge führen euch nach Grasse, Cannes und Monaco.

Weiter unten einige Fotos.


Teilnahme von Schülern unserer Schule an DELF/DALF:

Das DELF und das DALF sind international anerkannte Zertifikate für Französisch als Fremdsprache. Sie bescheinigen die sechs Kompetenzniveaus des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Die Zertifikate werden vom französischen Ministerium für Bildung, Hochschulen und Forschung ausgestellt.

Das DELF (diplôme d' études en langue française) umfasst die Stufen A1 bis B2 des GER.

Das DALF (diplôme approfondi de langue française) umfasst die Stufen C1 und C2 des GER.

Die 6 Zertifikatsstufen des DELF /DALF können vollkommen unabhängig voneinander abgelegt werden. Je nach Sprachniveau könnt ihr frei entscheiden, welches Zertifikat ihr erwerben möchtet. Einmal bestanden, ist es unbegrenzt gültig und attestiert euch die Beherrschung der vier Sprachkompetenzen Hörverstehen, Leseverstehen sowie schriftlicher und mündlicher Ausdruck.

Auf http://www.klett.de/projekte/delf könnt ihr euch für die Niveaustufen A1 bis B2 testen. Bonne chance!!

Bei Interesse bitte an einen Französischlehrer wenden. Er hilft euch gern bei der Vorbereitung und der Anmeldung. Pas de problème!

Übrigens:

In den letzten Jahren haben 3 Schüler unseres Gymnasiums erfolgreich an den Prüfungen teilgenommen:

Stephanie Berthold

Eva Klose

Philipp Schlorff


Landeskundliche Traditionen werden gelebt:

Unter dem Motto „Savoir vivre“ gönnen wir uns in der letzten Französischstunde der 12. Klassen ein Frühstück mit französischen Spezialitäten:

avec des croissants, du fromage, de la baguette, du mousse au chocolat et du café au lait etc. Bon appétit!

Backen des traditionellen Weihnachtskuchens Bûche de Noël durch Schüler der Französischklassen:

In Frankreich gibt es ein spezielles Weihnachtsdessert, den Bûche de Noël, was übersetzt „Weihnachtsholzscheit“ heißt. Und in der Tat erinnert der Kuchen optisch an einen Baumstamm. Der Brauch des Weihnachtsholzscheits hat eine lange Tradition. Früher wurden zur Weihnachtszeit Holzscheite in den Kamin gelegt und lange brennen gelassen. Dies diente als symbolischer Dankesakt für die Wiedergeburt der Sonne, wenn die Tage wieder länger werden. Die Asche des Holzscheits wurde auf dem nächsten Feld verteilt und sollte im kommenden Jahr eine gute Ernte bringen. Als die Kamine aus den Häusern verschwanden, entwickelte sich in Frankreich aus diesem Brauch der Bûche de Noël. Diese süße Variante des ursprünglichen Holzscheits wird traditionell als Dessert auf dem Mittagstisch des Weihnachtsfeiertages serviert.

Il est vraiment délicieux!

La préparation:

Der Bûche de Noël besteht traditionell aus Biskuitteig. Dieser wird mit einer Füllung aus Schokoladen-Buttercreme bestrichen und danach eingerollt, um einen Zylinder zu formen. Oft wird auch ein Ende abgeschnitten, um es auf einer Seite anzusetzen, so dass der Bûche noch länger wird. Die Struktur von Baumrinde erhält man, wenn man mit einer Gabel die Glasur entsprechend bearbeitet. Gestreuter Puderzucker symbolisiert Schnee. Auch mit Tannenzweigen, Pilzen, Beeren aus Baiser oder Marzipan kann man den Bûche verschönern.

Hier die Meisterwerke des letzten Jahres, gebacken von Emmi Tierok und Jessica Töpfer aus der Klasse 9/2 sowie von Sophie Kasubke, Martha Lehnert und Georg Kühnel aus der Klasse 10/4. Ganz lecker waren auch die Bûches von Marie Magoltz und Lydia Kock aus der Klasse 7/2. Merci beaucoup!


FRANCE MOBIL

Hier ein aktueller Bericht zum Besuch des France-Mobil.

Weitere Bilder findet man im Anhang unten.


Quelle: Lausitzer Rundschau vom 25. Mai 2012

Link:

http://www.lr-online.de/regionen/spreewald/luebbenau-calau/Franzoesisch-auf-Raedern;art13825,3809863

Französisch auf Rädern

FranceMobil zu Gast in Lübbenau / Sprachspiele mit Muttersprachlerin

Lübbenau Französischunterricht auf besondere Art haben Sechst- und Siebtklässler am Paul-Fahlisch-Gymnasium erlebt. Das FranceMobil, ein französisches Kulturprogramm auf Rädern, besuchte am Dienstag die Jugendlichen in der Spreewaldstadt.

Mit Freude verfolgen die Schüler, was ihnen Floriane Canton vom FranceMobil erklärt. Das Projekt soll das Interesse an der französischen Sprache fördern. Foto: D. Friedrich/dfh1 Foto: D. Friedrich/dfh1

In der spielerisch gestalteten Unterrichtsstunde konnten die Schüler ihre Kenntnisse unter anderem beim Erraten französischer Städte oder Musiktitel anwenden. Die Spiele fanden in Gruppen statt, Sieger war die Mannschaft, welche die meisten Punkte sammelte.

Floriane Canton (25) stammt aus Straßburg und begleitete das FranceMobil im Rahmen ihres Stipendiums als Lektorin. "Wir bieten für alle Altersklassen solche speziellen Französischstunden an, dabei steht bei uns der Spaß für die Schüler im Vordergrund. Wenn sie die Möglichkeit haben mit einem französischen Muttersprachler zu reden und verstanden zu werden, dann ist das für sie eine Bestätigung und wirkt sich positiv auf den Lernwillen aus", erklärt die junge Frau. Seit einem knappen Jahr ist sie mit den mobilen Unterrichtsstunden unterwegs.

Begeisterungsfähig zeigten sich die Lübbenauer Jugendlichen, als sie sich in ein paar Sätzen auf Französisch selbst vorstellen sollen. Für den Siebtklässler Max Felgner (13), der seit einem knappen Jahr Französischunterricht hat, kein Problem. Er finde es eine gute Idee, solch ein Projekt auch an seine Schule zu holen: "Für mich war das eine Anregung zum Weiterlernen der Sprache, auch wenn es manchmal schwerfällt. Es war eine gute Erfahrung mal eine echte Französin ‚live' zu erleben." Auch die Französischlehrer des Gymnasiums lobten das Konzept des FranceMobils. Ein solches Projekt mit einer Mischung aus gemeinsamem Reden, Musik und Spaß sei ein großer Beitrag um das Interesse an der neuen Sprache zu erhalten.

Drei bis vier Tage in der Woche besuche sie märkische Schulen, so Floriane Canton. An den anderen Tagen müsse sie ihren meist prall gefüllten Terminplan koordinieren. Nach ihrem Studium wurde sie über ein Praktikum beim Deutsch-Französischen-Jugendwerk auf das Stipendium bei FranceMobil aufmerksam und bewarb sich daraufhin.

"Ich vertrete mein Land gern und möchte später in einem Kulturnetzwerk arbeiten, um den Austausch zwischen beiden Ländern weiter voranzutreiben", erzählt sie.

FranceMobil ist eine Initiative der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung. Deutschlandweit sind zwölf France-Mobil-Referenten unterwegs und unterrichten erlebnisorientiert. Ziel ist es, über die Sprache Interesse am Nachbarland zu wecken, Einblicke in die Alltagskultur und Lebensweise zu geben. Bewerben können sich Schulen in Brandenburg beim Institut Francais de Berlin, Floriane Canton (Mail: francemobil.berlin@institutfrancais.de). www.francemobil.de


Neigungsunterricht Französisch:

  • Unsere Schüler der Klasse 5 und 6 haben durch die Teilnahme am Neigungsunterricht die Möglichkeit, eine erste Bekanntschaft mit der französischen Sprache zu machen.
  • Die Teilnahme ist fakultativ.
  • Die Schüler arbeiten in kleinen Gruppen (maximal 12 Schüler) 14-tägig, jeweils 45 Minuten lang.
  • Es erfolgt noch keine Notengebung.
  • Spezielle Lehrmaterialien ermöglichen den Schülern den Einstieg in die französische Sprache auf spielerische und musische Art.
  • Die Erfahrungen der letzten drei Jahre zeigen, dass der obligatorische Unterricht im Fach Französisch in Klasse 7 wesentlich zügiger begonnen werden kann, weil bei den Schülern bereits ein Sprachgefühl für Französisch vorhanden ist.
  • Sie kommen mit großer Neugier und der Bereitschaft, sich zusätzliches Wissen aneignen auch gleich praktisch anwenden zu wollen.
  • Für die Schüler wird erfolgreiches Lernen in der 2. Fremdsprache so persönlich erlebbar, denn Erfolg ist schließlich der beste Motivator.
  • Die engagierte und regelmäßige Teilnahme der jetzigen Schüler aus den Klassen 5 und 6 sind der Beweis dafür, dass ihnen der Neigungsunterricht Spaß macht.
  • Der Unterricht wird von Frau Molitor erteilt.

Auch hierzu gibt es Bilder in der Galerie unten

Bilder