Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Wie wird Braunkohle abgebaut? Zehntklässler im Tagebau Jänschwalde


Braunkohle ist einer der wichtigsten Energieträger Deutschlands. Unser Strom wird zu 25 Prozent aus Braunkohle erzeugt. Gerade in der Lausitz schafft die Förderung des Rohstoffs viele Arbeitsplätze. Doch wie wird Braunkohle abgebaut? Dieser Frage gingen die Schüler der 10. Klassen nach. Gemeinsam mit den Fachlehrern besuchten sie den Tagebau Jänschwalde. Nach einer kurzen Einführung, bei der den Schülern erläutert wurde, wie die Braunkohle gefördert wird, fuhren die Zehntklässler auf das Gelände des Tagebaus und besichtigten dabei die Abraumförderbrücke F60 und die darunterliegenden Schaufelrad- und Eimerkettenbagger, die die Kohle aus bis zu 95 Metern Tiefe fördern. Sichtlich beeindruckt waren die Schüler von den riesigen Stahlkolossen, die sich vor ihnen erstreckten. Anschließend wurde ihnen die bereits rekultivierte Landschaft gezeigt.

Bis zum Jahr 2030 wird das Restloch des Tagebaus Jänschwalde geflutet, so dass der „Klinger See“ entstehen wird. Östlich von diesem wird der Cottbuser Ostsee, der größte See des Lausitzer Tagebauseengebiets aus dem Tagebau Cottbus Nord entstehen. Dieser wird ab 2018 geflutet.

Tim Richter

Bilder