Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

#nichtegal

Der 10. Klasse Psycho-Kurs, hat drei Tage am #nichtegal Projekt teilgenommen. An diesem Projekt durften wir schon in der 8. Klasse als Schüler teilnehmen und nun hieß es für uns die Perspektive zu wechseln und wir wurden als Mentoren und Mentorinnen ausgebildet und durften das Projekt selbst leiten.
Am 17.10.2018 begann unsere Ausbildung indem wir uns durch einen Energizer mit unseren Mentoren bekannt machten. Wir redeten über unsere persönlichen Erfahrungen mit social media Plattformen und unterhielten uns darüber wie ein „faires Internet“ aussehen könnte. An Hand einer Präsentation und einigen praktischen Beispielen wurde uns gezeigt, was am 14.11 auf uns zukommen würde. Das komplette Programmhaben wir noch einmal mitgemacht, als wären wir Schüler der 7. Klasse. Wir bekamen Umschläge ausgeteilt in denen Themenkarten waren, aus welchen wir uns ein Thema ausdenken mussten. Alle Mitglieder der Gruppe zogen eine Karte, auf welcher sich ein beliebiges Symbol befand. Die gezogenen Karten wurden in den einzelnen Gruppen ausgewertet und es wurde geschaut wie diese zusammen passen. Wir verknüpften einige Karten miteinander und zogen daraus unsere Ideen für die Videobotschaften. Dann ging es an den Dreh, welcher für die verschiedenen Gruppen unterschiedlich leicht bzw. schwer ausgefallen ist. Nach ein paar Momenten voller Planlosigkeit und Zeitdruck sind ein paar wirklich schöne Videos mit den unterschiedlichsten Botschaften entstanden. Diese präsentierten wir vor den anderen Gruppen und erklärten was wir uns bei der Produktion dachten, wobei wir Schwierigkeiten hatten und was gut lief. Nach diesen 8 Stunden räumten wir auf und verabschiedeten uns von unseren Mentoren, da wir am nächsten Tag die restlichen Vorbereitungen wie das Ausschneiden der Themenkarten oder das Einteilen der Aufgaben am Tag der Durchführung allein erledigten. Am 18.10 besuchte jede Gruppe in der 4. Stunde ihre jeweilige Zielklasse und erklärte dort was wichtig für den Projekttag ist und was sie an diesem Tag alles mitbringen sollten. An diesem Projekt nahmen alle 7. Klassen teil. Damit die Schüler wussten, was auf sie zukommen würde, sprachen wir noch einmal überunsere bisherigen Erfahrungen imn Netz und zeigten unsere Videos.
Am 14.11 führten wir dann den tatsächlichen #nichtegal Projekttag durch und zu aller erst wurden wir noch einmal von unseren Mentoren, vor den kompletten 7. Klassen, vorgestellt. Nachdem den Schülern dort die grundlegenden Fakten näher erläutet wurden, bekamen sie eine Demkaufgabe. („Wie könnt ihr die social media Plattformen mitgestalten und wie sollten sie eurer Meinung nach aussehen?“) Diese Frage werteten wir dann als Mentoren mit den Schülern aus und redeten mit ihnen über ihre Hobbys und welche Apps sie am häufigsten benutzen, welchen Youtubern sie folgen und auf was sie bei dem Thema „social media“ am ehesten verzichten könnten. Danach redeten wir über die Regeln beim Dreh, teilten die Themenkarten und halfen den Gruppen ein passendes Thema zu finden. Nachdem dies geklärt und ein Drehbuch geschrieben war, machten sich alle auf um ein Video zudrehen. Die einzelnen Resultate wurden vor der Klasse vorgestellt und ausgewertet. Dabei wurde uns klar, dass wir mitlerweile aus dem kreativen Alter raus waren.
Nach der kleinen Präsentation der Videos bedankten wir uns bei den Schülern für die vorbildliche Mitarbeit, wodurch uns der Tag als Mentoren wesentlich leichter fiel. Als wir unsere kleine Ansprache beendeten, richteten auch die Schüler ein paar aufbauende und teilweise rührende Worte an uns, was uns im ganzen nur noch stolzer auf den Tag zurückblicken lässt.
Eine Woche später werteten wir den Tag mit Jens, unserem Schulsozialarbeiter, aus und zählten noch einmal auf, was uns gut gelungen war und was uns Schwierigkeiten bereitete. Viele konnten sich zum Beispiel gut in die Lage der Schüler versetzen, wenn es bei ihnen mal mit einer Aufgabe haperte. Doch auf der anderen Seite wurde auch erwähnt, dass es gar nicht so leicht war die ganze Zeit über die komplette Aufmerksamkeit der Schüler zubekommen.
Alles in allem konnten wir einiges über den Umgang mit jüngeren Schülern und das Handeln als autoritäre Person lernen.

E. L. 10.1