Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Rekordverdächtiges Skilager 2018

Auf die Skier, fertig, los – denn in diesem Jahr war der Andrang auf das Skilager größer als je zuvor. Ob Profiwintersportler oder die, die es einmal werden möchten, brachen wir am Sonntagmorgen, den 14.02.2018, gemeinsam auf, um die Berge der Kitzbühler Alpen zu erklimmen. Über 75 Koffer mussten eingeladen werden, bevor wir uns auf den Weg machten, die Sehnsucht nach dem Schnee endlich zu stillen. Mit zwei Bussen mussten wir in diesem Jahr anreisen, damit alle Skihasen der 6. – 11. Klassen einen Platz fanden. In weiterer Hinsicht war das ein erster dankbarer Erfolg, denn nach langem Überreden haben wir es geschafft, unseren Schulleiter Herrn Lösche davon zu überzeugen, auch die Elftklässler mit an der winterlichen Projektfahrt teilnehmen zu lassen. Auch das könnte zur Tradition werden…

Die Nacht war bereits über die Berggipfel hereingebrochen, als wir nach kurvenreicher Auffahrt den Almhof in Thierbach erreichten. Wie jedes Jahr wurden wir freundlich empfangen und Frau Hoffmann bemühte sich alle Zimmerwünsche zu berücksichtigen. Nachdem wir uns kurz auf den Zimmern frisch gemacht hatten, kamen alle im Restaurant unseres Hotels zum gemeinsamen Abendessen zusammen. Unsere Gastgeber sorgten wie gewohnt für das beste leibliche Wohl aller Schüler. Den ersten Abend nutzten wir umgehend, um alle Zimmer zu erkunden und unseren Freunden einen Besuch abzustatten. Die Sonne lachte am blauen Himmel und die Wolken sollten am Montagmorgen nur Dekoration am Himmel darstellen. Der erste Skitag hielt bestes Skiwetter bereit, sodass man schnell glaubte konnte, dass diesen Tag nichts mehr toppen könnte. Schnell waren nur noch die Brötchenkrümel auf dem Teller und die Skihose angezogen. Es konnte losgehen, doch vorher mussten einige Schüler noch im örtlichen Skiverleih mit dem nötigen Equipment bestückt werden. Im Anschluss machte sich der eine Bus auf den Weg zum Markbachjoch, wo die Anfänger gemeinsam mit den erfahrenen Skilehrern aus der Wildschönau bereits ihr Talent unter Beweis stellen konnten. Die geübteren Skifahrer unter uns bevorzugten die Abfahrten am Schatzberg. Und Frau Hoffmann stand jeden Tag vor einer neuen Entscheidung, welcher Skigruppe sie sich heute wohl anschließen wird. An der Talstation angelangt, konnten wir bereits die neue Gondelbahn zum Gipfel des Schatzberges bewundern, in 13 Minuten werden nun 8 Personen pro Gondel auf fast 2000 Meter Seehöhe gebracht. Wir ahnten es schon - unsere Skier konnten wir oben an der Bergstation gleich wieder abschnallen, denn vor einem erfolgreichen Skitag steht immer eine effektive Erwärmung. Der ersten Abfahrt zum Lift stand nun nichts mehr im Weg und wir genossen das Gefühl wieder auf der Piste zu stehen und freuten uns auf eine erlebnisreiche Skiwoche mit unseren Freunden.

Verwöhnt vom Sonnenschein des Vortages, sollten die folgenden umso trüber werden. Schneeflocken erschwerten die Sicht von morgens bis abends, jedoch lagen die Bretter dadurch noch besser auf dem frischen Pulverschnee. Das Skifahren bringt immer mächtig Spaß, doch um ein paar Übungen kommt kein Skifahrer drumherum. Wir geben unsere Skistöcker nicht gern aus der Hand, aber auch unser Mittagessen soll schließlich verdient sein. Bereits am Vormittag bestellten unsere Skilehrer einen Tisch in der Stammhütte, denn auch dort pflegen wir Tradition bei frischem Skiwasser und einem Schinken-Käse-Toast wieder zu Kräften zu kommen, bevor wir uns am Nachmittag nochmal an die Talabfahrt wagten. Die Schneelage war sogar so günstig, dass wir es auch in diesem Jahr wieder versuchten, den richtigen Weg nach Thierbach zu finden. Erlebnisreich war die Skiroute mit Tiefschnee und allerlei wunderschönen Fotomotiven allemal, jedoch verfehlten wir auch dieses Mal die richtige Abbiegung und so hieß wiederum: Schnallt die Skier auf die Schultern – das letzte Stück wird zu Fuß bestritten. Wir spürten jeden einzelnen Muskel am Körper, doch Zeit zum Ausruhen blieb nicht, denn der Abend war noch jung und wir wollten natürlich das hoteleigene Schwimmbad ausprobieren. Auch für abwechslungsreiches Abendprogramm sorgt Frau Hoffmann stets. Uns erwartete wieder eine Nachtwanderung, doch unser Ziel, die Volksschule in Thierbach, erreichten wir im Fackelschein leider nicht, denn vor lauter Schneebällen vergaßen wir die Zeit und mussten auf halbem Weg wieder umkehren. Auch Frau Kleinert begrüßten wir in diesem Sinne, wie jeden Neuankömmling, mit einigen Händen voller Schnee. Sonst blieb alles friedlich und trotz der vielen Mitreisenden gab es glücklicherweise weder bei den Skifahrern noch bei den Snowboardern Knochenbrüche oder schwere Verletzungen, die über blaue Flecken hinausgehen, zu beklagen. Auch beim diesjährigen Nachtrodeln blieb alles heil, sodass wir die Woche, trotz des einen oder anderen nächtlichen Regenschauers, unbeschwert genießen konnten.

Wir bedanken uns bei allen Organisatoren, vor allem bei Frau Hoffmann sowie bei Herrn Lösche und Frau Kleinert. Ein besonderer Dank gilt auch den betreuenden Skilehrern Henning und Bonnie sowie allen Begleitern unserer Skiwoche, einschließlich der Busfahrer für die sichere Fahrt!

Vielen Dank und Ski heil in 2019!

Max Buhlan, Klasse 11

Bilder