Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Auf den Spuren der Reformation in Mai 2017

Das geht sehr gut in Jüterbog.

Im Rahmen des Geschichtsunterrichtes begab sich die 7.3, zusammen mit Frau Mühmert und Frau Kuhla, auf die Spuren der Reformation nach Jüterbog.

Gemeinsam mit einem ortskundigen Reiseführer erkundete die Klasse die geschichtsträchtige Stadt. Auf diesem Weg lernten wir die Stadt und einige Gebäude kennen, die viel mit der Reformation zu tun hatten, wie z.B. die St. Nikolaikirche oder die Kapelle, in der Johannes Tetzel gelebt haben soll. Tetzel war ein Mann, der Ablasshandel betrieb. Somit kann man ihn als Gegner Luthers bezeichnen, obwohl Luther selbst nie in Jüterbog gewesen ist.

Durch diese Exkursion ist ein wichtiges Stück deutscher Geschichte für uns begreifbarer geworden. Nun verstehen wir die Bedeutsamkeit der Reformation im Jubiläumsjahr 2017 etwas mehr.

Max Litta

Bilder