Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Science Tour Lausitz zu Gast am PFG

In der Woche vom 09.01.-13.01.2015 hatten wir, die Schüler der Biologieleistungs- und Grundkurse Klasse 12 die Möglichkeit, vom Team der Science Tour und ihrem mobilen Schülerlabor besucht zu werden. Zu diesem Team gehörten Herr Ketzschmar, ein Diplom Chemiker sowie zwei Studentinnen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU).
Unser Versuch sollte ein Verfahren verdeutlichen, welches verwendet wird, um die Erbinformationen verschiedener Personen zu vergleichen, so z.B. in der Kriminalistik als auch bei der Erstellung von Vaterschaftstests. Der Fachbegriff hierfür nennt sich DNA-Fingerprinting. Doch bevor es richtig losging, mussten die Schüler noch einmal ihr Wissen aus der letzten Klausur beweisen und Grundlagenfragen zur DNA beantworten. Auch mit dem DNA Fingerprinting hatten wir uns im Unterricht bereits beschäftigt.
Mitgebracht hatte das Team vorher extrahierte DNA Fragmente, die mithilfe der PCR Methode bereits vervielfacht worden waren. Je zwei Schüler sollten nun eine Überprüfung der unterschiedlichen Proben durchführen. Verschiedene Schritte des Verfahrens wurden kompetent von den Mitarbeitern angeleitet und betreut, sodass am Ende jeder ein sichtbares Ergebnis in seiner Gelelektrophoresevorrichtung bewundern konnte. Zwischendurch gab es noch verschiedene Informationen über das Studium an der BTU, als auch einen genaueren Einblick in das Studienfach Technologien Biogener Rohstoffe.
Der Projekttag hat uns Schülern vor allem praktisches Wissen vermittelt, wie es im Unterricht aufgrund von Zeitmangel oft nicht möglich ist. Das relativ komplizierte Verfahren wurde für uns in besonderem Maße verständlicher, sodass wir uns nun besser gewappnet für unser Abitur im kommenden Mai fühlen können. Die Betreuung durch das Team war professionell und es herrschte eine angenehme Arbeitsatmosphäre, auch erzeugt durch das große Interesse der Schüler. Wir bedanken uns hiermit noch einmal ganz herzlich und hoffen, dass unsere Schule auch in den kommenden Jahren noch von dem Projekt profitieren kann.