Paul-Fahlisch-Gymnasium
Lübbenau

Projektfahrt nach Brighton 2015

Our adventure in Brighton, England

Last week (20th September – 25th September 2015) we went on a class trip to Brighton.

Brighton is a seaside resort and the largest part of the city “Brighton and Hove” is situated in East Sussex, England. According to the 2011 census, the city of Brighton and Hove has an estimated population of around 250,000 people, making it the largest local authority in the South East of England.

Sunday afternoon our group of 28 students met up with Mrs. Farmer and Mr. Handsome at the school and we prepared ourselves for a very long bus ride. Crossing Germany, the Netherlands, Belgium and France, we finally arrived at Calais at four in the morning to get on the ferry and traverse the English Channel. One and a half hours after we entered the little ship, the port of Dover became visible and we continued our exhausting bus ride. Even though the seats weren’t as comfortable as stated on the website, we made the best out of our journey and the hours flew by. At 9.30 am we finally got to see the famous Brighton Pier.

Despite great fatigue we started discovering the town ourselves until our guided tour at 2 pm started. Shortly before the British weather hit us and our clothes were soaked up with English rain. Without too much complaining, we got to see beautiful corners of Brighton including the Royal Pavilion, the Lanes, the old fishing village in the historical centre of the seaside resort. Later, at six in the evening, our host parents picked us up and we finally saw our home for the following days the first time and had dinner (obviously the British like their food fried). On the one hand many of us were pleasantly surprised, while, on the other hand some made strange experiences, were even desperate. But within the next day all problems could be solved.

The next day started with three hours of language school, that weren’t as boring as we thought before. We practised speaking, improved our English skills and Mr. Handsome even bought us some cookies, which were delicious. In the afternoon most of us went shopping in the Lanes, that are full of little shops in which you could find nearly everything from clothes over records to delicious toffee. Of course sweets aren’t a pretty good lunch, therefore a few of us had an overfilling meal (or two or three) at an all-you-can-eat-restaurant, Mr. Handsome showed us. The rest of the day some of us spent with our host families but a brave group of students started their mission to enter an English Pub. As it was Tuesday, one of the famous pub quizzes took place and team "Bratwurst" took part. With at least a correct answer for the English grammar question, our friends became the best "continental European team" ;-).

Wednesday started early with a bus ride to the capital of Great Britain, London. Once there, a guide entered our bus and we started a sightseeing tour through the city. So far, so good, but the bad news were that a city of approximated 9 million inhabitants isn’t easy to drive through, because the traffic is horrible. As a result, the tour took unbelievably long, we weren’t able to see everything, we had planned to, and a few of us fell asleep. This and the fact that the Queen hasn’t been in London at this time made Mrs. Farmer the opposite of satisfied.In the end we were happy as the tour was over, because we could finally leave the bus. Exploring some other tourist attractions as the Tower Bridge, Trafalgar Square or expensive shops (girls mostly), we took full advantage of our remaining free time and returned to the bus with a smile on our faces.

The late evening we spent in one of the many pubs in Brighton, ten minutes away from our “homes”, together with Mr. Handsome, playing “Jenga”, tasting (not actually drinking of course) some Cider, Guinness and Lager beer. Since we had school again the next day, we only stayed until 11 pm and were able to pay full attention in the morning. Improving our speaking and interacting skills, time has passed quickly (there were cookies again, thanks to Mr. Handsome) and we had some hours left to enjoy the last day in Brighton. Enjoying included shopping (above all provisions for the upcoming trip home), eating and watching the sea from Brighton Pier. At around five pm we found ourselves in the, oh so familiar, half sitting half recumbent position in the bus on our way back to Germany.

To pass the time, we played cards and had a little dance session at the port in Dover while waiting for the ferry (Mrs Bauer captured the moment by taking photos). Spending the last hours of the trip mostly sleeping, we arrived Lübbenau at noon thanks to our fantastic Polish bus drivers who made it a safe and mostly pleasant trip.

All in all, the week was an enriching experience we will always remember. Thanks to everyone who made this adventure so special and especially to Mrs. Farmer and Mr. Handsome, who have made this possible for us.

Verena: “I really liked the little shops in the centre of Brighton .”

Julian: “I love English Breakfast !”

Lena: “The Lanes and the Brighton Pier have impressed me the most.”

Hanna: “It was a great experience.”

André: “The smell in the Lush-Store was amazing.”

Johannes: “The casino was great !”

group :”A weird guy with a funny hat pursued us the whole time ! He stated he would be our teacher... It was creepy !!”

Nadine Krüger and Elisa Baumann (September 2015)

_____________________________________________

Letzte Woche (20. September – 25 September 2015) haben wir eine Kursfahrt nach Brighton gemacht. Brighton ist ein See- und Erholungsbad und der größte Teil von „Brighton and Hove“ ist in East Sussex, England gelegen.Gemäß der Volkszählung, im Jahre 2011, hat die Stadt eine geschätzte Bevölkerungszahl von ca. 250 000 Einwohnern. Somit ist „Brighton and Hove“ die größte örtliche Behörde im Südosten Englands.

Sonntag Nachmittag hat sich unsere Gruppe von 28 Schülern mit Frau Bauer und Herrn Schöning an der Schule getroffen und bereitete sich auf eine sehr lange Busfahrt vor. Nachdem wir einmal quer durch Deutschland, die Niederlande, Belgien und Frankreich gefahren sind, kamen wir um 4 Uhr morgens endlich in Calais an, wo wir dann auf die Fähre gingen um den Ärmelkanal zu überqueren. 1,5 Stunden nachdem wir das kleine Schiff betreten hatten, konnten wir bereits den Hafen von Dover erkennen und setzten unsere anstrengende Busfahrt fort. Auch wenn die Sitze nicht so bequem waren wie auf der Webseite angegeben, so machten wir dennoch das Beste aus unserer Reise und die Stunden verflogen sehr schnell.

Um 9.30 Uhr morgens konnten wir endlich den berühmten Anlegesteg von Brighton (Brighton Pier) erkennen. Trotz großer Müdigkeit begannen wir die Stadt auf eigene Faust zu erkunden bis unsere geführte Tour um 14.00 Uhr begann. Kurz bevor das englische Wetter uns traf und unsere Sachen vom englischen Regen durchnässt waren. Ohne sich viel zu beklagen, bekamen wir wunderschöne Ecken Brightons zu sehen, einschließlich dem „Royal Pavillion“, den „Brighton Lanes“ und dem alten Fischerdorf im historischen Zentrum des Seebades. Später, um 18.00 Uhr, holten uns unsere Gastfamilien ab. Wir durften zum ersten Mal unser Zuhause für die nächsten Tage sehen und dann gab es auch schon das erste englische Abendbrot (anscheinend mögen die Briten ihr Essen frittiert).

Einerseits waren viele von uns angenehm überrascht, während ,anderseits, einige sonderbare Erfahrungen machten und sogar teilweise verzweifelt waren. Aber schon am nächsten Tag ließen sich alle Probleme lösen.

Unser zweite Tag begann mit drei Stunden Sprachunterricht, welche nicht einmal annähernd so langweilig waren, wie wir zuerst dachten. Wir übten sprechen, verbesserten unsere Englisch-Kenntnisse und Herr Schöning kaufte uns sogar Kekse, welche köstlich waren.

Am Nachmittag gingen die Meisten von uns in den „Lanes“ (Gassen) einkaufen, welche voller kleiner Läden sind und in denen man so ziemlich alles von Klamotten über Schallplatten bis zu leckerem Toffee findet. Natürlich sind Süßigkeiten kein sehr gutes Mittagessen, weshalb einige von uns eine überfüllende Mahlzeit (oder auch zwei oder drei) in einem „All-You-Can-Eat-Restaurant“ hatten, welches uns Herr Schöning zuvor gezeigt hatte. Den restlichen Tag verbrachten einige von uns mit unseren Gastfamilien. Eine mutige Gruppe von Schülern entschloss sich aber in einen der berühmten englischen Pubs zu gehen und schlitterte gleich in ein in England so beliebtes Pub Quiz. Das Team "Bratwurst" konnte immerhin die Frage nach der englischen Grammatik richtig beantworten und beendete den Abend als bestes kontinentaleuropäisches Team.

Der Mittwoch begann sehr früh mit einer Busfahrt in die Hauptstadt Großbritanniens, London. Sobald wir da waren stieg auch schon eine Führerin in unseren Bus und wir starteten eine Stadtrundfahrt. So weit so gut. Die schlechten Nachrichten waren, dass es nicht gerade einfach ist durch eine Stadt mit geschätzten 9 Millionen Einwohnern zu fahren, weil der Verkehr einfach nur schrecklich ist. Das Ergebnis der Tour war, dass sie unglaublich lang andauerte, wir nicht einmal alles zu sehen bekommen konnten, was geplant war, und einige von uns sogar einschliefen. Das und der Fakt, dass die Queen zu dieser Zeit nicht in London war, machten Frau Bauer alles andere als zufrieden. Wir waren glücklich als die Tour vorbei war und konnten den Bus endlich verlassen.

Wir zogen vollen Nutzen aus unserer restlichen Freizeit indem wir einige andere Touristenattraktionen, wie die „Tower Bridge“, den „Trafalgar Square“ oder auch teure Läden (hauptsächlich Mädchen) erkundeten und kehrten mit einem Lächeln auf unseren Gesichtern zurück zum Bus.

Den Abend verbrachten wir in einem der vielen Pubs Brightons, nur ca. 10 Minuten von unseren Gasthäusern entfernt, zusammen mit Herrn Schöning. Wir spielten „Jenga“ und kosteten (natürlich nicht wirklich trinken) einige typisch englische Biere. Da wir am nächsten Tag wieder Sprachunterricht hatten, blieben wir nur bis um 23.00 Uhr und konnten somit am nächsten Morgen vollkommen aufmerksam sein.

Beim Verbessern unserer englischen Kenntnisse, verging die Zeit sehr schnell (Es gab wieder Kekse → Danke an Herrn Schöning) und somit hatten wir einige Stunden übrig unseren letzten Tag in Brighton zu genießen. Genießen umfasste einkaufen (vor allem Proviant für die bevorstehende Heimreise), essen und das Meer vom „Brighton Pier“ beobachten.

Um ca. 17:00 Uhr fanden wir uns in der, oh so vertrauten, halb sitzenden, halb liegenden Position im Bus, auf unserem Weg zurück nach Deutschland, wieder.

Um die Zeit zu überstehen, spielten wir Karten und legten eine kleine Tanzpause am Hafen in Dover ein, während wir auf die Fähre warteten (Frau Bauer hielt diesen Moment fest indem sie Fotos machte).

Nachdem wir die letzten Stunden unserer Reise hauptsächlich schlafend verbracht hatten, kamen wir bereits gegen Mittag in Lübbenau an. Danke an unsere fantastischen polnischen Busfahrer, welche unsere Fahrt zu einer sicheren und größtenteils angenehmen Reise gemacht haben.

Alles in allem war die Woche eine sehr bereichernde Erfahrung für uns, an die wir uns immer erinnern werden.

Danke an alle, die dieses Abenteuer so einzigartig gemacht haben und besonders an Frau Bauer und Herrn Schöning, die uns das ermöglicht haben.

Bilder